Portrait

Text von Sven Salkin

„Ursachen auf den Grund gehen und da weiterforschen, wo andere aufhören“:

Wenn Wolfgang Goll solche Sätze sagt, überrascht es, dass er sich nicht ins Lager der Schulmediziner geschlagen hat. Denn für einen Heilpraktiker ist sein Ansatz ungewöhnlich wissenschaftlich.

„Schulmedizin kam für mich nie in Frage, weil sie zu oft nur an den Symptomen herumdoktert, anstatt ursächlich zu behandeln“, erklärt er seine Entscheidung. Dieses „ursächlich“ ist für ihn ein Wort mit großer Bedeutung. Und er besteht darauf, dass selbst komplexe Ursachen oft erkannt werden können, um eine Heilung zu ermöglichen.

Es ist wohl dieser wissenschaftliche Ansatz, der Wolfgang Goll auszeichnet: Wo manch anderer Heilpraktiker sich an Traditionen oder esoterischen Wertvorstellungen orientiert und Heilverfahren wie einen Glaubenssatz übernimmt, will Goll es genau wissen. Und so erforscht er in schwerstverdaulicher medizinischer Literatur die großen Zusammenhänge zwischen Ernährung, Stoffwechselfunktionen, Krankheitssymptomen und Wegen zur Gesundung.

Viele Stunden diskutierten wir über die Unterschiede zwischen Schulmedizin und Naturheilverfahren, über Sinn und Unsinn von Behandlungsmethoden. Ich als ungeduldiger und höchst kritischer Patient, er als geduldiger und verständnisvoller Therapeut.

Es war wohl harte Überzeugungsarbeit für ihn, aber letztlich musste ich einsehen, dass die Dinge, die wir gemeinsam tun, sinnvoll sind und mir helfen werden. Und schließlich war ich aufs Angenehmste überrascht von den positiven Wirkungen von Behandlungsverfahren, die ich ohne seine hartnäckige Überzeugungsarbeit niemals ausprobiert hätte. Dazu war jedoch meine Mitarbeit erforderlich – und Geduld. Auf die Frage, wie er sich seinen idealen Patienten vorstellt, antwortet Wolfgang Goll:

„Offenheit ist ebenso wichtig wie die Bereitschaft zu lernen. Manche Patienten müssen Lebensgewohnheiten ändern, zum Beispiel auf liebgewonnene Nahrungsmittel verzichten. Ursächlich behandelnde Naturheilmedizin ist eben nicht so bequem wie Pillenschlucken gegen die Symptome. Sie braucht oft Zeit und Geduld.“

Diese Zeit und Geduld sind bei Wolfgang Goll sehr gut investiert. Davon bin nicht nur ich überzeugt, sondern eine Vielzahl von Patienten, die er bei der Überwindung teils schwerer gesundheitlicher Krisen erfolgreich unterstützt hat.

Wir sind ihm zu Dank verpflichtet und wünschen ihm den besten Erfolg und aufgeschlossene, geduldige Patienten.

(Text von Sven Salkin)

Kompetenzprofil

  • 6-jähriges naturwissenschaftliches Studium
  • 4-jähriges Vollzeitstudium der Heilkunde in Theorie und intensiver Praxis (DPS in Köln, Walter-Knäpper-Schule in Bochum)
  • Zertifizierte Ausbildungen: Akupunktur, Chiropraktische Osteopathie, Homöopathie, Injektionstechnik, Traditionelle Chinesische Medizin (TCM), Phytotherapie (Pflanzenheilkunde)
  • Zusatzausbildungen: Colon-Hydro-Therapie, Cranio-Sakrale-Therapie, Darmsanierung, Ozon-Therapie, Cellsymbiosistherapie® nach Dr. Kremer, Komplementärmedizin nach Kremer & Tallberg
  • Ständige Weiterbildungen und enger Austausch im Rahmen des Internationalen Therapeutennetzwerks
  • Naturheilkundliches Selbststudium zu verschiedenen Themen der gesundheitlichen Vorbeugung:
    Lehren nach Angerer, Bruker, Hahnemann, Kneipp, Kollath, Meyer, Walker, der Sportmedizin, der orthomolekularen Medizin nach Pauling & Strunz sowie Vorbeugung durch alternative Naturheilmethode
  • Ausbildungs- und Vortragstätigkeiten

 

 
  AKTUELLES

SAUERSTOFFTHERAPIE 

DURCHBLUTUNG
STOFFWECHSEL
VITALISIERUNG

 

BIORESONANZ
MIT BICOM

RAUCHERENTWÖHNUNG
ALLERGIEN
ENTGIFTUNG
SCHMERZTHERAPIE
VITALISIERUNG
CHRONISCHE
ERKRANKUNGEN
AUSTESTUNG

 


IMPRESSUM
© 2008 Naturheilpraxis Wolfgang Goll Essen. Alle Rechte vorbehalten.
Diese Internetpräsenz ist Valid CSS! validiert!